SV Zebau kann im Heimdoppel noch weit nach vorne kommen

bistmarien5.JPG-SV Zebau Bad Ischl

Foto Hörmandinger

Eine ärgerliche 0:1 (0:0)-Niederlage musste der SV Zebau Bad Ischl beim letzten Auswärtsspiel des Jahres 2017 bei Edelweiß Linz einstecken. Ärgerlich deshalb, weil ein Unentschieden leicht möglich gewesen wäre. Zwar hatten die Gastgeber etwas mehr vom Spiel. Wirklich viel ließ der SV Zebau defensiv aber über die gesamten 90 Minuten nicht zu. Die größte Chance für den SV Zebau vor der Pause hatte Rudi Durkovic. Irgendwie kam Edelweiß-Keeper Schüzeneder noch mit den Fingerspitzen an den Ball, der genau ins rechte Eck gepasst hatte (41.). Nach der Pause war es ein Blackout, das die zu diesem Zeitpunkt völlig ausgeglichene Partie entschied. Idrizi kam aus zehn Metern  aus dem Nichts frei zum Abschluss, und ließ sich diese Chance nicht entgehen (73.). In der Nachspielzeit drehte der Edelweiß-Keeper dann noch einen platzierten Celebic-Kopfball mit den Fingerspitzen über die Latte. So blieb es beim Endstand. Jetzt heißt es für den SV Zebau im Saisonfinish noch einmal alle Kräfte zu bündeln. Schließlich stehen noch zwei Heimspiele auf dem Programm. Das Erste steigt am kommenden Samstag (11. November, 14 Uhr) gegen Micheldorf. Am Samstag darauf folgt  dann noch das Nachtragsspiel gegen Andorf. Mit entsprechendem Punktezuwachs könnte der SV Zebau die Herbstsaison perfekt abschließen, und sich noch einen Platz im vorderen Tabellendrittel sichern.