Menu


Weihnachtsfeier

des SV ZeBau Bad Ischl findet am 12. Dezember 2014 im Gasthof Pfandl statt.

Zeit:
17 Uhr: Nachwuchs
19 Uhr: Kampfmannschaft, 1B, U18


 

Der 1:0-Sieg des SV Zebau in Ried im Video
http://www.youtube.com/watch?v=PV5dVcE175A&list=UU-d4_PunrLl_J07htmwmS_A

16.11.2014 | 1:0- SV Zebau mit perfektem Ende einer sensationellen Herbstsaison

Mit einem sensationellen  Zielsprint konnte der SV Zebau Bad Ischl die so erfolgreiche Herbstsaison abschließen. Mit dem 1:0 (1:0)-Auswärtserfolg bei der SV Ried Amateure/Neuhofen konnte man dem bekannt heimstarken Gegner die zweite Heimniederlage zufügen - und sogar noch punktemäßig mit Tabellenführer ATSV Stadl Paura gleichziehen. Ein Erfolg, der in einer ausgeglichenen Partie sehr hart erkämpft war. Beide Mannschaften neutralisierten sich vorerst. Zwingende Tormöglichkeiten gab es kaum. Das 0:0 zur Halbzeit war die logische Folge. Nach der Pause war der SV Zebau Bad Ischl aber sofort da: Nach 48 Minuten nahm sich Stefan Gassenbauer aus rund  20 Metern ein Herz. Sein Weitschuss wurde leicht abgefälscht, und landete im rechten Eck zur vielumjubelten 1:0-Führung für den SV Zebau. Natürlich wusste man beim  SV Zebau, dass man nach der 1:3-Niederlage von Stadl Paura vom Vortag mit einem 2:0-Sieg  noch den ersten Tabellenplatz - und damit den Herbstmeistertitel hätte holen können. Man ging aber dennoch  kein unnötiges Risiko mehr ein, und wollte unbedingt den knappen Vorsprung mit einer kompakt stehenden Defensive über die Distanz bringen. Auf dem schwer zu bespielbaren Rasen ließ man keine Chancen des Gegners mehr zu - und konnte sich so am Ende über den Sieg und sensationelle 32 Punkte in der Herbsttabelle freuen. Ein Erfolg, der vor allem auf die mannschaftliche Geschlossenheit des gesamten Teams, und den großen, ausgeglichenen Kader zurückzuführen ist. Nicht umsonst hat der SV Zebau aus den vergangenen fünf Partien 13 von 15 möglichen Punkten geholt. Der zweite Platz mit sieben (!) Punkten Vorsprung auf Rang drei ist ein Ergebnis, von dem man vor Saisonbeginn nicht zu träumen gewagt hatte. Auch deshalb, weil ab Rang drei (ebenfalls nur sieben Punkte Abstand zum 14. Abstiegs-Rang) sich in dieser extrem ausgeglichenen Liga niemand im Abstiegskampf zu sicher sein darf. Eine ausführliche Analyse der Herbstsaison und ein kurzer Ausblick auf das Frühjahr folgen in der kommenden Woche.