SV Zebau trotz 2:3 zum Abschluss mit erfolgreicher Bilanz

bistmarien10.JPG-SV Zebau Bad Ischl

Foto Hörmandinger

Auch wenn der Abschluss mit dem 2:3 gegen Micheldorf kein perfekter Abschluss war, so kann man beim SV Zebau mit dem Abschluss der Herbstsaison doch hochzufrieden sein. Mit dem siebten Tabellenplatz und 22 geholten Punkten hat man die Erwartungen in der ersten Halbzeit der Saison mehr als erfüllt. Nach einer sehr schwierigen Auslosung mit den Spielen gegen Oedt und WSC/Hertha zu Beginn war vor allem ab dem Start von Andrzej Jaschinski als Trainer des SV Zebau ein ständiger Aufwärtstrend zu bemerken. Unter Jaschinski landete der SV Zebau in der internen Tabelle mit 19 Punkten hinter Oedt (23), Wallern (22) und FC Wels (21) sogar auf dem vierten Tabellenplatz. Daheim ist der SV Zebau als Tabellendritter weiterhin eine Macht. Auswärts gelangen in sieben Spielen immerhin zwei Siege, darunter der erste Sieg überhaupt bei Askö Donau Linz.

Beim Abschlussmatch gegen Micheldorf erwischten die Heimischen einen Fehlstart. Roidinger traf mit der ersten Aktion zum 0:1 (2.). Nach einem nicht gegebenen Elfer nach Foul an Josip Curic ließ Rudi Durkovics Ausgleichtor nach 47 Minuten zum 1:1 dann die Hoffnungen auf einen Umschwung steigen.  Es sollte aber an diesem Tag nicht klappen. Karics 1:2 per Kopf und Roidingers 1:3 (60.) waren eine Vorentscheidung in diesem Spiel. Josip Curics 2:3 in der Nachspielzeit kam zu spät. Der Sieg der Gäste ging in Ordnung, weil man den Sieg an diesem Nachmittag mehr wollte. Über die Schiedsrichterleistung gibt der SV Zebau keinen Kommentar ab.  Ein besonderer Dank geht an Hauptsponsor, Präsident Josef Zeppetzauer, der in dieser Partie auch das Matchsponsoring übernommen hat.
 
 
In eigener Sache: Sicher nicht zur Tagesordnung wird man beim SV Zebau nach einem Vorfall nach dem Schlusspfiff übergehen. Ein Zuschauer, der hinter der Werbebande stand, wurde beim Abgang der Spieler in Richtung Kabinen von einem Micheldorf-Spieler tätlich angegriffen und zu Boden gestoßen. Da dies auch vor den Augen des Schiedsrichtergespanns passiert ist, geht der SV Zebau davon aus, dass dieser Vorfall, der auch von der Exekutive aufgenommen wurde, selbstverständlich auch vor dem Strafsenat des OÖ-Fußballverbands ein Nachspiel für den Spieler haben wird.